Mittwoch, 21. Oktober 2015

 

Bürgerhaus Gräfelfing am Bahnhofsplatz  


Binette Schroeder
Vielfach ausgezeichnete Illustratorin und Bilderbuch-Sammlerin, Gräfelfing


Foto: Karen Seggelke

 

Gefühle im Bilderbuch
Vortrag mit vielen Bildern

Pressebericht

Bücherliste zu dem Vortrag „Gefühle im Bilderbuch“

 


An Bilder aus Bilderbüchern erinnert man sich oft sein Leben lang. Die Gefühle, die man als Kind empfunden hat, sind bis ins Alter präsent: Freude, Neugier oder jene Lustangst, mit der Kinder versuchen, Ängste zu überwinden. Das sagt Binette Schroeder und sie weiß, wovon sie spricht, denn seit „Lupinchen“ (1969) zählt sie international zu den wichtigsten Bilderbuch-Illustratorinnen. Zudem sammelt sie Bilderbücher und kann mit vielen Beispielen aus internationalen Bilderbüchern zeigen, auf welch unterschiedliche Weise Illustratoren versuchen, Gefühlsebenen bei Kindern anzusprechen.

Aufgeschlossen und kritisch setzt sie sich mit jüngsten Illustrationen auseinander, die als Computergrafik entstehen. Sie sieht die Fülle reizvoller Möglichkeiten, zugleich die Gefahr, dass der Ausdruck von Gefühlen nivelliert wird. Ihr Abend ist ein leidenschaftliches Plädoyer für Gefühle im Bilderbuch.


Binette Schroeder stammt aus Hamburg, sie hat in München und Basel Gebrauchsgrafik studiert. Sie lebt mit ihrem Mann, dem Juristen, Ausstellungsmacher und Autor Peter Nickl in Gräfelfing und ist als selbständige Grafikerin und Illustratorin tätig. Sie erhielt zahlreiche Preise. Sogar mit einer Briefmarke wurde sie gewürdigt. Zu ihren bekanntesten Büchern zählen „Lupinchen“, „Florian und Traktor Max“, „Die wunderbaren Reisen und Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen“, „Der Froschkönig oder der eiserne Heinrich“, „Laura“. 2014 erschien „Der Zauberling“.



aus "Der Froschkönig "
illustriert von Binette Schroeder, 1989


Gefühle sind wie Farben
Bilderbuch (Beltz & Gelberg) 2014



Wer das Glück hatte, mit Bilderbüchern aufzuwachsen, den begleiten einzelne Bilder oft ein Leben lang. Bilder wirken auf emotionaler Ebene, sie stimulieren die visuelle Wahrnehmung, sie dienen der Selbsterfahrung. In der Bilderbuch-Illustration kommt der Darstellung von Gefühlen eine zentrale Bedeutung zu. In Bildern verbirgt sich ein großer Reichtum an Gefühlen, die ein Kind bei der Betrachtung berühren und es das Geschehen mitempfinden lassen – ein Dialog entsteht.  (Quelle für Text und Bilder: Internationale Jugendbibliothek Schloss Blutenburg, München, 27.11.2014)



Di
e Geschichte des Bilderbuchs beginnt erst so richtig in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, nämlich im Zeitalter der Romantik. In dieser Zeit freuten sich die Menschen über die Schönheit der Natur und sie sehnten sich nach alten Zeiten, die, wie sie glaubten, besser gewesen waren. Auch die Bilder in diesen ersten Bilderbüchern sind mehr Wunsch als Wirklichkeit. Sie zeigen eine schönere, bessere und heilere Welt. Und wenn wir heute sagen „Das ist ja wie im Bilderbuch!“, weil wir meinen, dass etwas viel zu schön ist, um wahr zu sein, geht das genau auf diese Zeit zurück. (Quelle: Rossipotti Literaturlexikon für Kinder)
 

Illustrationen im 19. Jahrhundert

aus Ludwig Bechstein's Märchenbuch, Holzschnitte nach Zeichnungen von Ludwig Richter

Ein paar Beispiele für Gefühle im Bilderbuch
Glück

von
Emily Hughes
Schrecken

aus Der Struwwelpeter
von Dr. Heinrich Hoffmann
Angst

von Rafik Schami
und Kathrin Schärer
Staunen

aus Hans Wundersam
Adolf Holst, Ernst Kutzer
Trauer
von Michael Rosen
und Quentin Blake
Liebe

Ich liebe eine Tigerente
Janosch
Hunger

Martin Auer
Manuela Olten
Wut

 Heinz Janisch
Manuela Olten
Zuhause

Dorothee Raab, Francesca di Chiara, Emanuela Bussolati
Wimmeln

Ali Mitgutsch

gemütvolle Schilderungen des deutschen Lebens
____________________________________________________________________________________________________________________________
Weit über 100 verschiedene Ausgaben von HEIDI.
Wie unterschiedlich man einen Kinderbuch-Klassiker illustrieren kann.


von Johanna Spyri
Perthes, Gotha 1887


Basel Verrlag 1949
Martha Pfannenschmid


Droemer 1950
Martin u. Ruth Koser-Michaels


Yumiko Igarashi 2010


Tomi Ungerer 2013


Panini 2015



es gibt rund 3000 Holzschnitte von Ludwig Richter
 

Binette Schroeder
wurde 1939 in Hamburg geboren und wuchs im bayerischen Garmisch Partenkirchen auf. Nach einem Grafikstudium an einer Münchener Privatschule ging sie in die Schweiz und studierte in Basel an der damaligen Allgemeinen Gewerbeschule, (heute Hochschule für Design) Gebrauchsgrafik, Typografie, Fotografie und Lithografie. Die Schule, die damals noch streng auf das Unterrichtskonzept des Bauhauses ausgerichtet war, lehrte sie das, was für ihre Arbeit als Illustratorin so wichtig werden sollte, das fundierte Handwerk des Grafikers in allen Facetten seiner technischen Ausdrucksmöglichkeiten. Bereits mit Lupinchen, ihrem Erstling, gelang ihr 1969 der künstlerische Durchbruch. Das Buch wurde wie andere ihrer Bücher auch mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet. Ihre Bücher wurden in insgesamt zwanzig Sprachen übersetzt. Für ihr künstlerisches Gesamtwerk erhielt sie 1997 den Sonderpreis des Deutschen Jugendliteratur-Preises und 2004 den Großen Preis der Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, Volkach....  (Text. NordSüd-Verlag)

1969 marschierte sie mit zwei Bildern auf die Frankfurter Buchmesse: Auf dem einen war ein kleines Mädchen namens Lupinchen mit dem Vogel Robert zu sehen, auf dem anderen machten Mister Humpty Dumpty und Herr Klappaufundzu Lupinchen ihre Aufwartung. Der Verleger des schweizerischen Nord-Süd-Verlags war begeistert. Binette Schroeder lieferte am nächsten Morgen die Geschichte zu den Bildern und in den folgenden Monaten die restlichen Illustrationen. Seitdem ist sie Kinderbuchautorin. Quelle

Wikipedia - Biogramm - Perlentaucher - Der Tagesspiegel - Thalia.de - Amazon - Livre audio pour enfants - Ratatatam

Begegnung mit der Illustratorin Binette Schroeder in der Internationalen Jugendbibliothek in München auf Schloss Blutenburg: Binette Schroeders Bilderbücher zählen zu den Klassikern der internationalen Kinderliteratur. Ihre Figuren „Lupinchen“, „Laura“ und „Humpty Dumpty“ bevölkern die rätselhaften Landschaften in ihren Bilderbüchern. Das Binette-Schroeder-Kabinett ist ein besonderes Juwel im Museumsdach, in dem dauerhaft das Gesamtwerk der Künstlerin zu sehen ist. Dazu gehören ihr umfangreiches Illustrationswerk, für das sie zahlreiche Auszeichnungen erhalten hat, ihre eigene umfassende, internationale Bilderbuchsammlung, ihre fotografischen Arbeiten und eine Fülle origineller Sammelstücke und Objekte. Binette Schroeder hat eine Sammlung von fast 5.000 künstlerisch wertvollen Bilderbüchern aus aller Welt ab Erscheinungsjahr 1960 sowie historischen Bilderbüchern zusammengetragen. Im Jahr 2005 überließ sie ihre gesamte Sammlung als Dauerleihgabe der Internationalen Jugendbibliothek. Die Sammlung ist Bestandteil der Dauerausstellung über Binette Schroeders Werk und kann in der „Schatzkammer“ der Internationalen Jugendbibliothek besichtigt und mit der Signatur BSI/* im webOPAC recherchiert werden.

Binette Schroeder hat im Dezember 2012 auf Einladung der Literarischen Gesellschaft und der Gemeindebücherei Gräfelfing dargestellt, wie aus einem Streit unter Nachbarn ein Kinderbuch dazu entsteht,  ihr Buch "Ritter Rüstig & Ritter Rostig" .

SIKJM Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien: Binette Schroeder am 23.10.15  zu Gast im SIKJM
Für jedes ihrer Kinderbücher wählt Binette Schroeder eine ganz eigene künstlerische Ausdrucksweise. - 'Sie variiert ihre Blätter mit Gouache, Aquarellkreiden und -stiften auf weißem oder farbigem Karton und kreiert mit ihren Bildräumen kleine "Bühnen der Fantasie",  in denen ein unwirkliches Licht unwirkliche Schatten wirft, und in denen die Phantasie wandern und auf Entdeckungsreisen gehen kann.' Einige dieser immer wieder mit internationalen Preisen ausgezeichneten Kinderbücher sind gemeinsame Projekte mit ihrem Ehemann Peter Nickl, der die Texte schrieb oder bearbeitete. Das Gesamtwerk wurde 1997 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis und 2004 mit dem Großen Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.V. Volkach ausgezeichnet.

Bücher von Binette Schroeder (Auswahl)
Produkt-InformationProdukt-InformationProdukt-InformationProdukt-InformationProdukt-InformationProdukt-Information

Produkt-InformationProdukt-InformationProdukt-InformationProdukt-InformationProdukt-InformationProdukt-Information

Produkt-InformationProdukt-InformationProdukt-InformationProdukt-InformationProdukt-InformationProdukt-Information
Vorschaubilder von Amazon

»Ich möchte den Kindern kleine Bühnen der Fantasie malen, die sie dazu verlocken, hineinzuwandern,
bis hin zu den verschwimmenden Horizonten, die neue Ausblicke in noch fernere Welten zu versprechen scheinen.«