Donnerstag, 3. Dezember 2015
 

Bürgerhaus Gräfelfing am Bahnhofsplatz  


Dr. Sybil
Gräfin Schönfeldt



Bildschirmfoto WDR Kölner Treff
 

Lesen heißt
doppelt leben –
zum siebten Mal

Der legendäre literarische Abend mit neuen Büchern zum Lesen und Verschenken.

Für Literaturfreunde hat dieser jährliche Termin inzwischen Kultstatus.

Pressebericht

 

Ihre sechs literarischen Abende seit 2009 haben sich großer Beliebtheit erfreut.

Nun kam Sybil Gräfin Schönfeldt auf ihrer alljährlichen Bücher-Reise erneut nach Gräfelfing mit der von ihr  persönlich getroffenen Auswahl aus den aktuellen Neuerscheinungen des literarischen Herbstes.

Die liebevoll-kritische Beobachterin unseres Buchmarkts, die erfahrene Autorin von Kinderbüchern, allgemeinen Sachbüchern, zwei Bibelneuerzählungen und von literarischen Kochbüchern bildet sich - wie jedes Jahr - durch ausgiebige Lektüre ein klares Urteil darüber, welche Bücher am besten zum Verschenken und Selbstlesen geeignet sind.

Sie stellt - unter dem den Memoiren von Klaus Piper entlehnten Titel  'Lesen heißt doppelt leben' - wieder Romane und Erzählungsbände vor, dazu Biografien und Sachbücher und gibt gezielte Empfehlungen. Wenn Gräfin Schönfeldt durch das Labyrinth des Bücherherbstes 2015 führt, dann ist man mit einer Expertin unterwegs und wird zugleich gut unterhalten.

Natürlich gab es für alle Besucher wieder eine Bücherliste zum Mitschreiben.

Sybil Gräfin Schönfeldt ist promovierte Germanistin. Sie zählt zu den wichtigsten Journalistinnen Deutschlands, war  u.a. als Kolumnistin und Literaturkritikerin für DIE ZEIT, für Rundfunk und Fernsehen tätig. Sie hat viele Bücher herausgegeben, übersetzt und zahlreiche Bücher für Kinder und Erwachsene geschrieben, u.a. einige über Fragen des feingeschliffenen Benehmens. Sie schreibt auch über kulinarische Traditionen, und so wird sie auch als  »Grande Dame der Esskultur« bezeichnet.  Gräfin Schönfeldt lebt in Hamburg.


 
              Hoffen auf das Bessere.
     Vom langen Weg in eine neue Zeit:
        Die Geschichte ihrer Familie.

  
 


Siebenundzwanzig Bücher aus ihrer Auswahl stellte Gräfin Schönfeldt wieder im Bürgerhaus Gräfelfing vor.
Und sie hatte auch dieses Jahr erneut wieder im Gräfelfinger Kurt-Huber-Gymnasium Bücher besprochen.

Bücherliste zum Download
 

   

 


Und wenn Sie "Gräfin Schönfeldt pur" lesen wollen: Hier eine kleine Auswahl aus weit über hundert 'ihrer' Bücher:


   


 
       


         

Bei der Literarischen Gesellschaft Gräfelfing im Dezember 2014  - © Literarische

              


Ihre Vorfahren, Meißner Uradel, wurden 1704 in Wien in den Reichsgrafenstand erhoben. Ihr Vater, Carl Graf Schönfeldt, wurde 1898 in Wien geboren. Ihre Mutter, Carmen Sackermann, Tochter eines Plantagenbesitzers und Kaufmanns, starb mit knapp 22 Jahren sieben Wochen nach der Geburt der Tochter.


Benimm-Bücher: "Die Leute denken: Gräfinnen wissen das alles, das teilt sich denen durch Osmose mit
oder sitzt unter der Haut oder so was Ähnliches."